140X90_logo_neu
Home
Lennep
Tourismus
Verein
Termine 2017
Standpunkt
Gästebuch
Album
Links
Impressum
login
DOC Lennep
Kirmesplatz
Rosengarten
Werbetafel
Historie

GESCHICHTLICHE ZEITTAFEL LENNEP

WANN

WAS

BEMERKUNG

um 1170

Erste Erwähnung des Lenneper Frohnhofes

 

um 1200

Der Frohnhof gelangte in den Besitz der Grafen von Berg

 

um 1230

Lennep erhält Stadtrechte der Grafen von Berg

eine der vier Hauptstädte im BL. Bedeutende Lage an der Fernhandelsstrasse Magdeburg - Köln (Jakobusweg)

13. Jh

Lennep wird Mitglied der Hanse und unterhält zahlreiche Handelsniederlassungen.

 

1325

Erster großer Stadtbrand

 

um 1350

Mit Tyle Wever begegnet uns der erste Lenneper Weber, der seinen Berufsnamen als Eigennamen trägt. Das Tuchgewerbe entwickelt sich zum ?ergiebigsten Nahrungszweig"

 

1358

Das älteste Lenneper Stadtsiegel ist kein getreues Abbild von Lennep, sondern ein Sinnbild der Stadt schlechthin

 

1371

Zollrecht; vorher schon Markt und Münzrecht

 

1563

Zweiter großer Stadtbrand

 

1677

Minoritenmönche legen den Grundstein für Kloster und Klosterkirche. Einweihung 1700

 

1695

Fünf Lenneper Kaufleute schließen sich zusammen um feine Laken aus spanischer Wolle zu fertigen

 

1715

Erste Stadtansicht von Erich Philipp Ploennies

 

1746

Der dritte große Stadtbrand vernichtet 423 Häuser mit etwa 1000 Haushalten. Viele Handwerker und Kaufleute ziehen in benachbarte Städte (Lüttringhausen, Brügge)

 

1792

Man beginnt Mauern und Tore, die ihre Funktion verloren haben, abzutragen.

 

1795

Französische Truppen dringen nach Lennep ein

 

1806

Auflösung des Herzogtums Berg. Ende der ?altbergischen Zeit"

 

1807

Nach Einführung der franz. Städteverfassung wird Lennep Hauptort des Kantons.

 

1816

Nachdem Jülich und Berg durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses (1815) an Preußen gefallen sind, werden in der neuen Rheinprovinz Regierungsbezirke gebildet, die sich in Kreise gliedern. Lennep wird Verwaltungssitz des gleichnamigen Kreises Lennep, also Kreisstadt.

 

1828

Die ersten beiden Dampfmaschinen werden in Lennep aufgestellt

 

1830

Rektor Johann Heinrich Müller gründet das Lenneper Kreisblatt

 

16.5.1840

Statut für die Königliche Handelskammer zu Lennep. - Zuständig

 

1841

Die Sparkassen in Lennep und Remscheid öffnen ihre Tore

 

1842/43

Die Gasanstalt an der Mühlenstrasse wird in Betrieb genommen. Lennep erhält als eine der ersten Städte in Deutschland eine Gasbeleuchtung

 

27.3.1845

* Wilhelm Conrad Röntgen +10.2.1923 München; beigesetzt in Gießen

 

1851

Einweihung des ersten Lenneper Krankenhauses. - Heute Hardtstrasse 20

 

1856

Nach der preußischen Städteordnung erhält Remscheid erneut die Stadtrechte, Lennep und Lüttringhausen erst nach intensiven Bemühungen

 

1868

Die Eisenbahnstrecke von Barmen - Rittershausen (Oberbarmen) nach Lennep wird eröffnet

 

1883

Inbetriebnahme einer Kanalisation

 

1886

Errichtung des Lenneper Hallenbades

 

1.1.1888

Remscheid scheidet aus dem Kreis Lennep aus

 

1891/1893

Bau der Panzertalsperre

Baurat Albert Schmidt

1.4.1893

Die bisherigen Bezirke Hohenhagen und Neuenkamp gehen an Remscheid.

 

15.7.1897

Einweihung der Müngstener Brücke durch Kaiser Wilhelm - Heute noch höchste Dt. Eisenbahnbrücke in Deutschland

 

1901

Nobelpreis für Physik an Wilhelm Conrad Röntgen; es war der erste Nobelpreis überhaupt.

 

1906

Am Bahnhof wird ein Elektrizitätswerk errichtet, das mit Dampfkraft arbeitet.

 

1907

Die Straßenbahn von Remscheid über Lennep und Lüttringhausen nach Halbach wird eröffnet.

 

1922

Die Straßenbahn in Lennep wird von der Westdeutschen Eisenbahngesellschaft an die Stadt Remscheid verkauft.

 

10.2.1923

+Wilhelm Conrad Röntgen

 

1923

Beim Einfall ins Ruhrgebiet besetzen französische Truppen Lennep

 

1928

Aufnahme des Autobusverkehrs im Kreis Lennep. Drei von vier Linien führen über den Bismarckplatz.

 

1.8.1929

Der Kreis Lennep wird aufgelöst und Lennep trotz starker Proteste der Bürger nach Remscheid eingemeindet. Aus den Resten der Landkreise Lennep und Solingen wird 1930 der Rhein-Wupper-Kreis gebildet ( aufgelöst am 31.12.1974. Seitdem bildet Lennep den größten Remscheider Stadtbezirk.

 

29.11.1930

Wilhelm Conrad Röntgen wird in Lennep ein Denkmal gesetzt.

 

18.6.1932

Eröffnung des Röntgenmuseums.
Ab 1951 Deutsches Röntgenmuseum

 

1945

Amerikanische Truppen besetzen Lennep. Sie werden später von den Briten abgelöst.

 

15.7.1953

Wiedereröffnung Autobahnabschnitt Burscheid-Lennep

 

1959

Eröffnung Haus Abendfrieden

Altersheim

14.12.1966

Neubau Kath. Grundschule Am Stadion

 

1967

Postamt Lennep am Bahnhof schließt wegen Baufälligkeit. Verlegung zum Mollplatz

 

Sept. 1967

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Lennep

 

1.2.1968

Schule Hasenberg geht in Betrieb - keine Einweihungsfeier

 

1968

100 Jahre Kath. Kirche St. Bonaventura in Lennep

 

16.11.1971

Eröffnung Krankenhaus Lennep

 

1.1.1975

Berg. Born fällt im Zuge der kommunalen Neuordnung an Remscheid und wird dem Stadtteil Lennep zugeordnet.

 

17.6.1975

OB Hartkopf eröffnet Sporthalle Hackenberg

 

12.-14.9.1975

Erstes Altstadtfest in Lennep - Einweihung des Munsterplatzes und Wetterauer Str. Funk und Fernsehen berichten.

 

5.11.1975

Einweihung des Gartenhallenbades

 

26./26.6.77

80 Jahre Müngstener Brücke

 

28.11.1977

Rat beschließt: Umwandlung Hallenbad Lennep in Jugendzentrum - Sanierung Altstadt Lennep

 

1978

Lennep wird förmlich festgesetztes Sanierungsgebiet

 

2.6.1980

Beginn der Feiern 750 Jahre Lennep

 

18.9.1982

Wiedereröffnung Röntgenmuseum nach Umbau

 

1982

Satzung zum Schutz des Lenneper Ortsbildes entsteht.

 

11.11.1987

Bau der Wuppertalsperre; Kosten 125 M€; Einzug 121 qkm; Kapazität: 25,3 Mio. qm; Staufläche: 227 ha; Stauhöhe 32 m über Gelände.

 

5.9.1987

Einweihung der restaurierten Klosterkirche als Kulturzentrum

Bürgerinitiative

2005

Das Lenneper Krankenhaus wird nach 34 Jahren geschlossen.

 

[Home] [Mitglied werden] [Impressum] [kontakt@lennep.info]
130X90_Kirche_hell

Unsere Veranstaltungen:

Termine 2017

12.11.2017 Martinszug

Facebook VFV

Besucher:

kostenloser Counter